Aktuelles

„Diakon-Sein“ bildet sich im Leben ab

Sechs Stndige Diakone begehen Silbernes Diakonenweihe-Jubilum

Sechs Stndige Diakone des Erzbistums Paderborn feierten mit Weihbischof Josef Holtkotte in einem Gottesdienst den Jahrestag ihrer Diakonenweihe vor 25 Jahren. V.l.n.r.: Diakon Hubert Berschauer, Diakon Adrian Koczy, Diakon Ferdinand Hegemann, Weihbischof Josef Holtkotte, Diakon Lothar Ommer, Diakon Cataldo Caruso, Diakon Dietmar Fischhofer.Foto: Thomas Throenle / Erzbistum PaderbornSechs Stndige Diakone des Erzbistums Paderborn feierten mit Weihbischof Josef Holtkotte am Samstag, 25. November 2023, in einem Gottesdienst den Jahrestag ihrer Diakonenweihe und begingen in Gemeinschaft ihr Silbernes Diakonenweihe-Jubilum. Die Mnner aus Bad Salzuflen, Hagen, Lnen, Rietberg, Sundern und Wilnsdorf empfingen 1998 das Weihesakrament und vollbringen im Erzbistum Paderborn seit 25 ihren Dienst als Seelsorger in den Kirchengemeinden und Pastoralen Rumen ihrer Heimatgemeinden. Fr das Wirken eines Diakons sei es zentral, betonte Weihbischof Holtkotte im Dankgottesdienst, dass sich das Sakrament der Diakonenweihe im persnlichen Leben abbilde, darstelle und ausdrcke.

Durch die Weihe zum Diakon komme nicht etwas zum Ehemann-, Vater-, Bruder-, Freund- oder Kollege-Sein eines Menschen hinzu, das Sakrament der Diakonenweihe bedeute vielmehr ein eigenes „Sein“, unterstrich Weihbischof Josef Holtkotte in seiner Predigt in der Kapelle des Exerzitien- und Bildungshauses Maria Immaculata in Paderborn. Das Diakon-Sein gehre zum Lebensinneren, zur Existenz. Der Empfang des Weihesakraments sei Berufung und Sendung, die sich im persnlichen Leben abbilde, darstelle und ausdrcke. „Sie durften erspren und erfahren, was der Dienst eines Diakons im konkreten Alltag und Leben der Kirche bedeutet: Die Frohe Botschaft zu verknden. Die Christusverkndigung ist Ihnen aufgetragen: Mit Worten, aber auch besonders mit Ihrem Leben, mit dem, wie Sie mit Menschen umgehen, auf Menschen zugehen, wie Sie leben und handeln - das alles gehrt zusammen“, sagte Weihbischof Josef Holtkotte zu den Weihejubilaren.

Dank und Segen

„Ich danke Ihnen fr Ihren Dienst, der mitten hineingestellt ist in Ihr Leben“, sagte Weihbischof Josef Holtkotte in seiner Predigt zu den Weihejubilaren.Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn„Ich danke Ihnen fr Ihren Dienst, der mitten hineingestellt ist in Ihr Leben, der untersttzt wird von Ihren Frauen, Ihren Familien, ohne die dieses besondere Zeugnis sicher so nicht mglich wre“, erklrte Weihbischof Holtkotte. „Ich wnsche Ihnen viele weitere Jahre als Diakon, dass Sie weiterhin mit Freude den Glauben verknden und aus dem Glauben leben. Dass Ihre Ehefrauen und Ihre Familien Ihnen Halt geben und Kraft, dass Gott Sie segnen mge auf Ihrem weiteren Weg und seine Liebe Sie begleite.“

Das sind die Weihejubilare

Am Dankgottesdienst mit Weihbischof Josef Holtkotte und dem anschlieenden Empfang im Haus Maria Immaculata in Paderborn nahmen sechs Weihejubilare – teilweise mit ihren Ehefrauen, Familienangehrigen und Mitgliedern der Gemeinde – teil. Diakon i. R. Dietmar Fischhofer aus Lnen (Pastoraler Raum Pastoralverbund Lnen), Diakon Cataldo Caruso aus Hagen (Pastoraler Raum Pastoralverbund Hagen-Mitte-West), Diakon Adrian Koczy aus Bad Salzuflen (Pastoraler Raum Pastoralverbund Lippe-West), Diakon i. R. Ferdinand Hegemann aus Sundern (Pastoraler Raum Pastoralverbund Sundern), Diakon Lothar Ommer aus Rietberg (Pastoraler Raum Pastoralverbund Rietberg) sowie Diakon Hubert Berschauer aus Wilnsdorf (Pastoraler Raum Pastoralverbund Sdliches Siegerland) wurden vor 25 Jahren zum Diakon geweiht und konnten in diesem Jahr ihr Silbernes Weihejubilum begehen.

Diener der Freude

Ohne das Einverstndnis und Verstndnis der Ehefrau und Kinder ist der Dienst eines Stndigen Diakons nicht zu leisten, betont Weihbischof Josef Holtkotte. Die Ehefrauen und Familienangehrigen der Weihejubilare waren zum Gottesdienst und dem anschlieenden Empfang eingeladen.Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn„Die Diakonen-Weihejubilare haben Kirche und Diakonie sichtbar gemacht: im Zivilberuf, in Ehe und Familie, in ihrem Pastoralen Raum, ihrem Pastoralverbund und den dazugehrigen Gemeinden“, erklrte Pastor Andreas Kreutzmann beim Empfang im Haus Maria Immaculata. Aus seiner „innigen, im Dienst am Menschen und im Gebet vollzogenen Verbindung zu Jesus Christus“ begleite ein Diakon insbesondere die Armen sowie die am Rand der Gesellschaft stehenden Menschen, so der Dizesanbeauftragte des Erzbistums Paderborn fr die Stndigen Diakone. Dabei beschrnke sich der Dienst eines Diakons nicht auf den sozial-karitativen Dienst, vielmehr nehme er auch Aufgaben in der Liturgie und Verkndigung wahr. Es komme darauf an, im umfassenden Sinn „Diener der Freude“ zu sein.

„Stndige Diakone und somit ‚Diakone im Zivilberuf‘ haben ein eigenes Profil: Sie verbringen den grten Teil des Tages nicht in kirchlichen Zusammenhngen und sind dennoch Kleriker, Amtstrger mit sakramentaler Weihe“, erluterte Pastor Kreuzmann weiter. „Der Dienst des Diakons vollzieht sich ‚inmitten‘, doch im Idealfall mehr noch ‚auerhalb‘ der christlichen Kerngemeinde.“ Das Engagement und der Dienst von Stndigen Diakone in der Kirche von Paderborn verleihe der Kirche ein diakonisches und evangelisierendes Gesicht. Dafr dankte Pastor Kreutzmann den anwesenden Diakonen, Ehefrauen und Familien.

Stndige Diakone: Familienvter im Berufsleben

Dankbar fr den Dienst der Stndigen Diakone im Erzbistum Paderborn sind Diakon Thomas Huneke als Sprecher der Stndigen Diakone im Erzbistum Paderborn, Pastor Andreas Kreutzmann als Dizesanbeauftragter fr den Stndigen Diakonat, Weihbischof Josef Holtkotte sowie Pfarrer Werner Beule als Spiritual fr die Stndigen Diakone.Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn„Diakone sind keine Lckenber fr weniger werdende Priester in der Katholischen Kirche“, betonte Diakon Thomas Huneke aus Rheda-Wiedenbrck. „Als Mnner, die zumeist im Berufsleben stehen, haben Stndige Diakone die Mglichkeit, auch die Menschen zu erreichen, zu denen Kirche sonst eher keinen Zugang mehr hat“, so der Dizesansprecher der Stndigen Diakone. Diakone seien „Mnner des Gebetes“, die sich durch das tgliche Gebet der Laudes und Vesper in den Gebets-Auftrag der Kirche einreihen. „Wir knnen froh und dankbar sein, dass sich immer wieder Mnner neben ihren Aufgaben als Familienvater und im Berufsleben ‚be-rufen‘ lassen, um diesen Auftrag zu erfllen“, sagte Diakon Huneke mit einem Segenswunsch fr die Weihejubilare und einen herzlichen mitbrderlichen „Dankeschn“ fr deren Dienst.

Stndige Diakone im Erzbistum Paderborn

Im Erzbistum Paderborn gibt es derzeit 172 Stndige Diakone, 36 von ihnen sind im Ruhestand, vier sind im Hauptberuf als Diakon ttig.