Wie wird man Diakon?

Ausbildung zum Ständigen Diakon

Im Diakonatskreis wird der Bewerber über drei Jahre bis zur sakramentalen Weihe und anschließend in den ersten beiden Jahren seines Diakonats begleitet und auf seinen Dienst vorbereitet. 

 

Die insgesamt fünfjährige Ausbildung versteht sich als eine umfassende und auf den Bewerber abgestimmte Vorbereitung. Im Verlauf des Diakonatskreises  werden die Themenfelder Diakonia, Liturgia und Martyria immer wieder miteinander in Beziehung gesetzt und durch unterschiedliche Module vertieft.

 

Ziel ist es, den Bewerber zu einer eigenen vertiefter Auseinandersetzung mit dem Diakonat anzuleiten, die ihn selbst in seinem Zivilberuf, in seiner Ehe und Familie, in seiner Gemeinde und in seiner individuellen Spiritualität bedenkt. Dazu tragen auch Austausch und wechselseitige Unterstützung im Diakonatskreis bei.

 

Die Ehefrauen und Familien werden deshalb schon früh in die Ausbildung integriert und zu einigen Wochenenden eingeladen.